Yeni Internet Adresimiz: www.piyaportal.de


| | Search:Ti di geyrayis | | | | | Empfehlen | Home:Keye

» PIYA-FORUMUN YENI ADRESI: www.piyaportal.de [ Login | ]


Die Volksgruppe der Zaza


- Peré Sıfti



  | So Forumi ser
Núskaré meqali: Europa-Forum(akt) Wext: 15/07/2011 21:01



Die Volksgruppe der Zaza



Das Volk der Zaza ist eine bedeutende ethnische Gruppe im Osten Anatoliens, deren Sprache in der wissenschaftlichen Literatur in der Regel ebenfalls mit Zaza bezeichnet wird

(...)

Das Verbreitungsgebiet der Zaza ist Zentral-Ostanatolien: vom Van-See nach Westen bis nahe Sivas, in Nord-Südrichtung von Erzincan und Erzurum bis Diyarbakır und Siverek. Es umfasst damit die türkischen Provinzen Dersim (Tunceli), Erzincan, Erzurum (Hınıs), Muş (Varto), Sivas, Bingöl, Elazığ, Diyarbakır, Siverek und Adıyaman.

(...)

In Europa und der Türkei werden die Zaza aus Unkenntnis oder Absicht oft einfach den Kurden zugerechnet, was ethnisch und linguistisch falsch ist. Das Zaza ist eine selbständige Sprache und kein kurdischer Dialekt, aber es gehört - wie die kurdischen Sprachen Kurmandji, Sorani und Südkurdisch - zum Nordwestzweig des Iranischen. Insbesondere ist das Zaza also eine indogermanische Sprache. Der Abstand zwischen Kurmandji und Zaza ist mindestens so groß wie der zwischen Deutsch und Englisch. Früher fühlten sich allerdings manche Zaza in einem politischen Sinne als Kurden - und haben sich teilweise auch als "Kurden" oder "Zaza-Kurden" bezeichnet - , da sie im Gegensatz zu den eigentlichen Kurden keine zentrale politische Führung hatten. Diese Situation veränderte sich seit etwa 1980 grundlegend, und immer mehr Zaza bekennen sich inzwischen in Europa und der Türkei öffentlich zu ihrer kulturellen, ethnischen und linguistischen Identität.


(...)


(1) Zaza ist die Selbstbezeichnung der Zaza in den südlichen Provinzen Bingöl, Henı, Piran, Elazığ und Sarız und in den großen türkischen Städten (Istanbul, Ankara, Izmir, Mersin). Ihre Sprache nennen sie Zazaki. Die Bezeichnung geht auf einen alten Stammesnamen zurück, der bereits um 1330 in der "Ahnentafel des Kures" dokumentiert ist. Auch der türkische Reisende Çelebi verwendete 1650 diese Bezeichnung für die Zaza-Stämme, die er in dieser Region Anatoliens vorfand.

(2) Die Zaza der nördlichen Provinzen Dersim und Erzincan benutzen die Selbstbezeichnung Kırmanc (Kırmandj) und nennen ihre Sprache Kırmancki. Diese Bezeichnung lehnen dagegen die alewitischen Zaza der Provinzen Varto, Xınıs und Zara ab, weil sich die sunnitischen Kurden dieser Region ebenfalls als Kurmanc oder Kırmanc bezeichnen. Die alewitischen Zaza bezeichnen die sunnitischen Kurden ihrerseits als Kuŕ oder Kurmanc und die alewitischen Kurden als Kırdas (ihre Sprache als Kırdaski).

(3) Die Zaza der südlichen Provinzen Siverek, Çermuge und Gerger nennen sich Zaza, Dımıli oder Dımli und werden auch von den dort lebenden Kurden meist so bezeichnet. Der Name Dımli weist auf einen Bezug der Zaza zum Ethnikon Daimeli hin (s.o.).

(4) In den Provinzen Kayseri, Sivas und Malatya wird die Zaza-Sprache von den Kurden als Gini bezeichnet, was auf einen dort ansässigen Zaza-Stamm zurückgeht.

(5) In der Provinz Bingöl nennen sich (nach Blau) einige wenige Stämme der Zaza auch Kırd und sprechen Kırdki, während sie die Kurden als Kurmanc bezeichnen.

(6) Für einen sunnitischen Zaza sind die alewitischen Zaza - wie auch die alewitischen Kurden, Türken und Araber - Qizilbaš ("Rotköpfe").

(7) In der Provinz Dersim tragen die Zaza auch den Spitznamen So-Bê "geh - komm".



Bereits 1650 berichtet der türkische Reisende Çelebi darüber, dass die Sprache der Zaza sich deutlich von den "anderen kurdischen Arten" abhebt und eine wechselseitige Verständigung zwischen dem Zaza und anderen "kurdischen Dialekten" nicht möglich sei. Der russische Linguist P. Lerch rechnet in einem Bericht über die Völker Ostanatoliens von 1856 die Zaza ohne genauere Untersuchung zu den Kurden, eine folgenschwere Fehleinschätzung, die sich lange halten sollte (in nicht-wissenschaftlichen Kreisen mit speziellem politischen Interesse bis heute). F. Müller 1864 betrachtet das Zaza wie das Kurmandji als Dialekte des Neupersischen (!), F. Spiegel 1871 und W. Tomaschek 1887 bemerken dagegen die großen Unterschiede zwischen dem Zaza und Kurmandji.

Von der Bevormundung zur Selbständigkeit

Es wurde bereits erwähnt wie die Zaza-Sprache zu einem politischen Spiel-ball gemacht wurde und auf welche Weise verschiedene nationalistische Kräfte versuchten bzw. immer noch versuchen, sie für sich zu beanspru-chen. In diesem Zusammenhang weist die Entwicklungsgeschichte des Zaza als Schriftsprache auch eine vielseitige sprachpolitische Dimension auf, nämlich einerseits die politisch-gesellschaftlichen Umstände in der Türkei und andererseits das politisch-kulturelle Verhältnis der Zaza zu den Kurden bzw. zu den kurdischen politischen Organisationen.

Dabei ist zu betonen, daß die oben aufgeführten Periodika überwiegend von bestimmten kurdischen politischen Organisationen, an denen sich auch Zaza teilweise beteiligten oder noch beteiligen, herausgegeben wurden oder werden. Innerhalb dieser Gruppierungen stellen die Zaza eine Minderheit dar. Durch die Auffassung der Kurmandj (d. i. die Selbstbezeichnung der Kurden) wird das Zaza zu einem Dialekt des ‘Kurdischen’ degradiert; folg-lich, so wird argumentiert, hätten die Zaza das Kurmandji zu lernen, weil sie eine Minderheit seien.

Dies zeigt ganz deutlich, daß die politische, kulturelle und sprachliche Bevormundung der Zaza-Sprache durch kurdische Nationalisten eindeutig auf ihre Verdrängung und Ersetzung durch das Kurmandji hinausläuft.


Quellen: [1] [2]

Es gibt einige berühmte Zazaki die in der Türkei zu sehr geschätzten Persönlichkeiten gehören. Beispielsweise Mahsun Kirmizigül und Mikail Arslan.
Bei beiden ist auffällig, dass sie stets als kurdische Sänger dargestellt werden. Als ein kurdischer Bekannter eine Mulsik-CD unter anderem mit Mikail Arslan hörte fragte ich ihn aus Neugierde welchen Inhalt das gerade gesungene Lied hätte. Er hat daraufhin mit einem Grinsen geantwortet, dass er selber nicht verstehen würde was er singt.
Der Zaza-Kurdenkonflikt wurde auch PKK-intern ausgetragen. Vor nicht allzulanger Zeit wurde in den türkischen Medien berichtet, dass die PKK Zaza-Mitglieder liquidierte und diese mit kurdischen Terroristen ersetzte.

Laut Schätzungen beläuft sich der Anzahl der türkischen Bürger welche Zaza sprechen auf etwa 4-6 Millionen geschätzt. Geht man davon aus, dass kurdische Nationalisten unter Einbeziehung der Zazaki die Population der "Kurden" auf 12Millionen setzen kann also fast die Hälfte dieser Population den Zazaki zugeordnet werden. Dadurch hätten jedoch die kurdischen Nationalisten ein großes Problem, da für sie die Zahl der Kurden in der Türkei eine essentielle Rolle spielt.


 HomePage   http://www.balkanforum.info/f16/zaza-195467

, Volksgruppe Zaza

  • Die Volksgruppe der Zaza ( Europa-Forum(akt) | 15/07/2011 21:01)


Copyright©: Sitemizde yer alan resim, metin ve her türlü bilginin izinsiz olarak kullanılması ve kopyalanması yasaktır. Aksi halde Bilgisayrinizin sitemize girisi kilitlenecektir (IP-Lock): Telif©: Bê izin kopya kerden u desta gırotena resman, metnan u hırg tewr zanin a kı site da ma dı ca gêna yasaxa.

Informationen zum Datenschutz | ForumRomanum - Jetzt kostenlos ein eigenes Forum erstellen!